Jedes Leben hat sein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen. (Buddha)

Irgendein Anteil in Ihnen hat Sie auf diese Seite geführt - womöglich der Teil, der unter einigen der unten aufgeführten "Symptome" leidet und jetzt sagt "Ich will das nicht mehr" oder "Das soll weg gehen".

 

Vielleicht macht sich gleichzeitig auch ein skeptischer Teil in Ihnen bemerkbar, der eine Psychotherapeutische Unterstützung anzweifelt? Das ist in Ordnung so. Bringen Sie auch diesen skeptischen Teil mit, wenn Sie sich dafür entscheiden, sich mir anzuvertrauen - wenn Sie sich dafür entscheiden, dass folgende Beschwerden Ihr Leben nicht weiter beeinträchtigen.

 

Begleiten solche oder ähnliche Gedanken Ihr Leben? 

  • Ich bin nichts wert.
  • Niemand mag mich.
  • Nichts gelingt mir.
  • Nichts kann ich wirklich richtig.
  • Ich habe immer Pech.
  • Das Leben ist schwierig.
  • Nur wenn ich etwas leiste, werde ich beachtet.
  • Gefühle zeigen bedeutet Schwäche.

Hindern Sie vielleicht diese Gefühle, sich am Leben zu erfreuen?

  • Ständiges Grübeln
  • Schwarz-Weiß-Denken
  • Selbstzweifel
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Überforderung
  • Niedergeschlagenheit
  • Frust
  • Ängste
  • Sinn-Fragen

Leiden Sie unter körperlichen Beschwerden, für die es keine organischen Befunde gibt?

  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Störungen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Verspannungen
  • Rückenschmerzen
  • Hauterkrankungen
  • Schwindel

Ich wünsche Ihnen die Erfahrung, dass unangenehme Gefühle Kraftquellen sein können. Ich wünsche Ihnen die Erkenntnis, dass Sie die Lösung für Ihre Probleme in sich selbst tragen. Ich wünsche Ihnen Mut, sich mir anzuvertrauen!